Juni 27, 2016

Betriebskostenabrechnung falsch

Wann eine Betriebskostenabrechnung falsch ist

Damit eine erstellte Abrechnung vor dem Gesetz gültig ist, muss sie für den Mieter ebenso nachvollziehbar und überschaubar sein wie für den Vermieter. Neben einigen freiwilligen Angaben gibt es einige Pflichtangaben, ohne die eine Betriebskostenabrechnung falsch ist.

Obligatorische Angaben, ohne die eine Betriebskostenabrechnung falsch ist

Die Benennung des genauen Abrechnungszeitraums, welcher im Übrigen nicht länger als 12 Monate sein darf, gehört zu den Pflichtangaben in einer Betriebskostenabrechnung. Auch die angefallenen Gesamtkosten müssen je nach Betriebskostenposition aufgelistet sein, ansonsten ist eine Betriebskostenabrechnung falsch. Die Summe der Einzelbeträge je angefallener Betriebskostenposition sollte ebenso enthalten sein, wie genaue Angaben und eine Erläuterung zum herangezogenen Verteilerschlüssel. Für den Mieter muss nachvollziehbar sein, wie sich die Kosten im Detail berechnen. Auch die Summe der geleisteten Vorauszahlungen gehört auf eine Abrechnung. Final muss die Endsumme, die sich aus der Summe der Vorauszahlungen abzüglich der angefallenen Betriebskosten ergibt, für den Mieter zu finden sein. Fehlt auch nur eine dieser Angaben, so ist die Betriebskostenabrechnung falsch und damit ungültig.
Wenn Dein Vermieter sich noch innerhalb der 1 Jahresfrist befindet, so hat der die Chance, seine Abrechnung zu korrigieren. Sollte seine Frist jedoch bereits abgelaufen ein, so entfallen all seine Ansprüche.

Wie du erkennst, dass eine Betriebskostenabrechnung falsch ist

Wir haben die häufigsten Fragen unserer Kunden zusammengestellt, um Dir einen groben Überblick darüber zu verfassen, wann Deine Nebenkostenabrechnung falsch sein könnte:

Wie werden die Betriebskosten ausgewiesen?
Anfallende Betriebskosten sind ausdrücklich im Mietvertrag zu regeln, ansonsten gelten sie als Bruttomiete inbegriffen.

Muss ich alle in der Betriebskostenabrechnung aufgeführten Positionen übernehmen?
Du musst lediglich jene Betriebskosten übernehmen, die mit Deinem Vermieter im Rahmen des Mietvertrags vereinbart sind. Was dort nicht explizit als Betriebskosten aufgeführt ist, muss nicht bezahlt werden.

Dürfen Nachforderungen aus der Abrechnung beliebig hoch sein? Leider fallen Nachzahlungen teilweise extrem hoch aus, da im Vorfeld allzu geringe Monatsabschläge vereinbart wurden. Ganz gleich welche effektive Höhe eine Position erreicht: Sind die Kosten tatsächlich angefallen, so müssen diese auch vom Mieter übernommen werden.

Jetzt die falsche Betriebskostenabrechnung hier prüfen lassen.